Was steckt dahinter?

Afrikanische Masken mit Stoffresten und Figuren mit alten oder alt
aussehenden Stoffteilen oder abgeschabten alten Schnüren sind für
Sammelobjekte aus dem Bereich Tribal Art nicht ungewöhnlich

Blättert man in dem Buch „African Masks „von Iris Hahner- Herzog
et.al. findet man z.B. zwei schöne Danmasken,die mit ihrer
Stoffbekleidung eine gute Vorstellung davon geben, wie die Holzmasken in
einer Kostümierung aussehen können.

Häufig findet man auch Figuren mit Faserschnüren, Lendenschurz und
angebundenen Säckchen. Diese Zutaten sind oft ein Bestandteil der Fetische

Als Sammler muss man sich zuerst einmal mit der Hygiene dieser
Stoffteile beschäftigen. Wenn die die Maske oder die Figur alt sein
soll, müsste auch der Stoff oder die Verschnürung alt sein. Bei den
afrikanischen Klimaverhältnissen verrottet der Stoff noch schneller als
das Holz. So hat man es gelegentlich mit echt zerstörtem Gewebe mit
anhaftendem Schmutz zu tun. Dann ist eine Entscheidung leicht, man wird
den Gegenstand nur dann erwerben wollen mit der festen Absicht, die
Stoff- und Gewebereste zu entfernen. Wenn der Stoff alt, aber sauber
wirkt und der Gegenstand länger im Wohnzimmer eines anderen Sammlers
gestanden hat, wird man in der Regel das Objekt so akzeptieren können.

Ob man das Gewebe und die Stoffteile erhalten oder entfernen will ist
zunächst nicht so entscheidend. Wichtiger ist die Frage, was steckt
darunter.

Vorsichtiges Anheben der Bekleidung und leichtes Verschieben der Schnüre
zeigt, ob es einen Übergang in der Beschaffenheit der der Patina gibt.
Ist kein Wechsel der Oberfläche an der Übergangsstelle erkennbar, wird
man davon ausgehen müssen, dass die Stoffteile oder Schnüre später
angebracht wurden. Eine nicht bedeckte Oberfläche verändert sich durch
den Rauch in den Hütten der Afrikaner. Auch durch eine Beopferung oder
Pflege des Kultgegenstandes wird die Oberfläche an den unbedeckten
Stellen verändert. Die Figur oder die Maske kann trotzdem gut sein. Man
muß nur sehr kritisch hinterfragen, warum die Verkleidung später
angebracht wurde

Wenn deutliche Übergänge auf der Oberfläche zu sehen sind, muss man
diesen Unterschied in der Patina genau prüfen. Ist er durch die oben
erklärten natürlichen Vorgänge entstanden, oder ist er durch eine
nachträgliche Bearbeitung der Figur oder Maske durch Auftragen von
Farbe Schlamm u.s.w. entstanden. Das ist relativ leicht zu erkennen, nur
man muss bewusst drauf schauen.

Bekleidung und Schnüre sind oft sehr dekorativ und bei Fetischfiguren
meit unerläßlich, aber sie sind zunächst immer auch ein Warnsignal.

Kategorie: Sammeln, Aktualisiert am 22.01.2008 von admin | Anmelden

Beispiele

BamabaraBambara Dogon African MasksDogon LobiLobo MossiMossi

© 2017 | Afrikanische Figuren und Masken | 54q, 0,238s | Login

© Anton Mentrup, Steinernstr. 63, D-55252 Mainz-Kastel | Template by DemusDesign